SEMINARE – VORTRÄGE

 

RAJA-YOGA-MEDITATION

Raja-Yoga-Meditaion ist klar, umfassend und tief. Man findet seine eigene Mitte und erfährt sich im ganzen Sein. Die Klärung der Gedanken und Stille sind wesentliche Elemente. Essenzielle Fragen wie „Wer bin ich?“, „Woher komme ich?“ und „Wohin gehe ich?“ gehören dazu.

Kurse mit einer Einführung in die Raja-Yoga-Meditation können jederzeit vereinbart werden. Vorerst geht es um vier Abendtermine. Vertiefende Fortsetzungen sind möglich. Speziell das Raja-Yoga-Medi-tationsangebot ist gebührenfrei (Spenden werden angenommen). Weitere Infos finden Sie hier

 

RAJA-YOGA-MEDITATION

IN LEBENSPRAKTISCHER ANWENDUNG

Vorträge/Erfahrungsberichte unter anderem am 13. Mai 2019 in Boisar nahe Mumbai.

Ich war auf einer indischen Hochzeit eingeladen. Sie fand auf zwei Familien-Wohnsitzen bei Motihari (Bihar, NO-Indien) und in Boisar nahe Mumbai statt. Während des zwölftätigen Aufenthalts wurde ich vom Familienoberhaupt Singhbhai mehrmals gebeten, über meine spirituellen Erfahrungen zu berichten. Sie wurden sehr positiv aufgenommen. In einem Center in Boisar konnte ich (Englisch-Hindi-Übersetzung) etwa eine Stunde lang sprechen. Bei anderen Gelegenheiten - etwa bei einem Fest auf dem großelterlichen Bauernhof, wo die Bevölkerung aus dem Umgebung eingeladen worden war -  wurde ich wieder auf die Bühne gebeten, wobei Singhbhai selbst auf Hindi über meine Erfahrungen berichtete. Mitreisende Deutsche konnten ebenfalls Einblicke in meine Erfahrungen bekommen. 

 

F L O W  

VORTRAG am Ostersonntag, den 22. April 2019 von 20 bis 21:30 Uhr im BK-Seminarhaus Moringen

(Niedersachsen).

Inhalt: Der Begriff "FLOW" ist in spirituellen Kreisen und bei Spitzensportlern schon längere Zeit in Mo-de. Ich nenne den Zustand lieber "Im SEIN sein". 

Es werden zuerst verschiedene Zugangsmöglichkeiten beschrieben; für mich war und sind es in erster Linie die Stille sowie achtsame Präsenz. Dann skizziere ich typische Hindernisse auf dem Weg zum Flow.

Als Hauptteil folgt die Erzählung praktischer beruflicher (Sprachheilpädagoge) und privater Erfahrun-gen. Meine eigene Transformation musste der Transformation sehr problematischer Schüler voraus-gehen. So gesehen war eigentlich ich der Schüler und die Schüler meine Lehrer, weil sie mir all meine Schwächen unmittelbar gespiegelt hatten. Die Spiegelungen von außen führten nämlich zu Reaktionen in meinem Innern, z.B.Wut. Infolge der aufmerksamen Registrierung meiner inneren Reaktionen reali-sierte ich meine Ansatzpunkte zur Transformation. So konnte ich nach und nach mein Bewusstsein klären und stabilisieren. Meiner eigenen tiefgreifenden Klärung folgte nahezu von selbst die Klärung der Schüler mittels "Ressourcenorientierter Heilpädagogik". Die Stärkung ihrer Persönlichkeit stand zunächst im Vordergrund. Wichtig war insbesondere der Aufbau von Selbstvertrauen. Schließlich wur-den die Schüler ihrerseits in überraschend kurzer Zeit stabilisiert, so dass sich nicht nur das Miteinan-der im FLOW harmonisierte, sondern auch die schulischen Leistungen erheblich besserten. Infolgedes-sen konnten alle frühzeitig und erfolgreich in ihre Heimatschulen entlassen werden. 

Aus der Schilderung meiner praktischen Erfahrungen lassen sich leicht allgemein anwendbare FLOW-Methoden ableiten. Auch der tiefe Flow-Zustand jenseits der Dualität kommt zur Sprache, obgleich er mit unseren Worten aus der Welt der Dualität kaum zu benennen ist. 

RAJA-YOGA IN PRAKTISCHER ANWENDUNG

IM BERUFLICHEN UND PRIVATEN LEBEN

VORTRAG am Freitag, den 08. März 2019 von 19 bis 21 Uhr in der Raja-Yoga-Schule München,  Schleißheimer Str. 9, 2. Stock.

 

Inhalt: Als Sprachheilpädagoge hatte ich in einer Kombiklasse 5/6 große Herausforderungen zu meistern. Die  Schüler galten in dieser Altersstufe als austherapiert und hatten daher kaum eine Chance, jemals eine Regelschule zu besuchen. Mit meinem spirituellen Konzept gelang  sehr freud-volles und effizientes Lernen, so dass in meinen letzten 10 bis 15 Schuljahren alle Schüler nach ein bis zwei Jahren "Spezialbehandlung" in ihre reguläre Heimatschule nachhaltig entlassen werden konnten. Ich selbst hatte durch die Spiegelung der Schüler permanent die Chance, meine eigenen Schwächen zu realisieren und zu transformieren, so dass ich selber schließlich eine hohe Lebensqualität erfuhr. Über meinen Weg hierzu werde ich ausführlich mit Hilfe von grafischen Darstellungen berichten. Diese Erfahrungen sind für jedermann im Alltag anwendbar. 

Meine beruflichen Erfahrungen wurden veröffentlicht in " THE WORLD RENEWAL", Dezember 2018, S.30.

Auf Deutsch ist der Aufsatz über meine Schulerfahrungen hier zu finden und runter zu laden.

 

SPIRITUELLE   LEBENSQUALITÄT  IM  ALLTAG

DURCH DIE BALANCE ZWISCHEN KOPF UND HERZ 

SEMINAR am Sonntag, den 17. September 2017 von 10 bis 12:30 und von 17:00 bis 18:30 Uhr in Frankfurt/Main, Lindenau 7. Mehr Infos auf Anfrage. 

 

Inhalt: Wenn die Lebensqualität trotz jahrelanger spiritueller Bemühungen nicht zufriedenstellend ist, stellt sich die Frage „warum?“. Ziel des Seminars ist es also, spirituelle Sackgassen aufzuspüren und Lösungsansätze zu finden. Praktische Übungen und Meditationen sollen die Lösungsansätze verdeut-lichen. Ich spreche hierbei weniger über Theorien, als vielmehr über praktische Erfahrungen, die mir selber im Alltag gelingen. 

 

V E R T R A U E N

VORTRAG am Samstag, den 16. September 2017 von 19:30 bis 21:30 Uhr in Frankfurt/Main, Lindenau 7. Mehr Infos auf Anfrage. 

 

Inhalt: Vertrauen in das Leben und in andere setzt Selbstvertrauen voraus. Selbstvertrauen prägt jedermanns Dasein und Handeln. Über Jahrzehnte hinweg konnte ich als Heilpädagoge bei problematischen Schülern beobachten, wie sehr gut entwickeltes Selbstbewusstsein das Tor zu positivem Verhalten und freudvoll-effizientem Lernen öffnete.

 

Der Ressourcenblick spielt hierbei eine entscheidende Rolle: Neige ich dazu, die Stärken bei mir und bei anderen zu sehen oder die Schwächen, denn die Energie folgt dem, was ich beachte: Der Blick stärkt – je nachdem – das Positive oder das Negative. Hierfür werden praktische Ansätze für den Alltag bespro-chen. Erst durch wiederholt praktisch handelnde Erfolge wächst das Selbstvertrauen in neue Fähigkei-ten; dies ermuntert zu weiteren Versuchen. Schließlich wird die Ent-Wicklung der ursprünglich reinen Seelenqualitäten angesprochen. Mit deren Erfahrung stabilisiert sich das Vertrauen ins Leben, in sich selbst, in Gott und in andere.

 

DIE PRAKTISCHE ANWENDUNG VON SPIRITUELLEM WISSEN ALS GRUNDLAGE FÜR EIN ERFÜLLTES BERUFSLEBEN UND BESSERE BEZIEHUNGEN.

VORTRAG am 03. März 2017 von 19:30 bis 21 Uhr in München. Ort und mehr Infos auf Anfrage. 

 

Inhalt: "Was bringt`s?" ist eine Frage, die auch im spirituellen Streben gestellt werden darf. "Wenn ich mehr gewinne, als ich einsetze, dann passt`s", sagte ich mir. So konnte ich unter schwierigen pädago-gischen Bedingungen spirituelles Wissen nach und nach in die berufliche Praxis integrieren, so dass schließlich jeder Tag ein Sonntag wurde. Auch im privaten Leben befand ich mich immer mehr im Fluß des Seins. Über diese "Ent-Wicklung" erzähle ich anhand anschaulicher Bilder.

 

SPIRITUELLES WISSEN IN BERUF UND IN BEZIEHUNGEN ANWENDEN. Welche Leitsätze können wir für verschiedene Lebenslagen entwickeln? 

VORTRAG am 25. Februar 2017 von 18:30 bis 21 Uhr in Stuttgart. Ort und mehr Infos auf Anfrage.

 

Der Übertrag spiritueller Kenntnisse ins praktische Leben war mir von Anbeginn wichtig, denn Kopfwissen (=Theorie) und Handlungswissen (=Weisheit) unterscheiden sich gravierend. Die praktische Anwendung geistiger Gesetze geschieht nicht abrupt, sondern nach und nach; es ist ein Versuch- und Irrtumlernen. Wenn ich das Leben zu "lesen" beginne, merke ich, dass alles, was um mich/mit mir geschieht, mit meiner seelischen Verfassung zu tun hat. Mit dieser  Erkenntnis  übernehme  ich Selbst-verantwortung, höre mit Projektionen auf und beginne mich nach und nach zu transformieren. Ich realisiere, welche Gedanken, Einstellungen und Handlungsweisen konstruktiv funktionieren. Damit beginnt freudvolles spirituelles Lernen.

 

G L Ü C K . Machbar oder Illusion? 

VORTRAG am 09. November 2016 beim Katholischen Frauenbund Horgenzell-Wilhelmskirch. Mehr Infos auf Anfrage.

Inhalt: Wer möchte nicht glücklich sein? Einerseits meint man, das Glück komme zufällig daher, andere glauben wiederum, man könne es selber schmieden. Ist das Glück immer flüchtig wie ein Vogel oder gibt es auch konstantes Glück? Bei diesem umfassenden Thema beschränken wir uns auf Aspekte, die wir selbst beeinflussen können, z. B. auf die Kraft und Wirkung der Gedanken. Glück-Seligkeit kommt auch zur Sprache. Was unterscheidet Glückseligkeit vom Glück?

 

SPIRITUELLES WISSEN IN BERUF UND IN BEZIEHUNGEN ANWENDEN. Welche Leitsätze können wir für verschiedene Lebenslagen entwickeln? 

VORTRAG/SEMINAR am 29. Oktober 2016 in Dresden. 

 

Der Übertrag spiritueller Kenntnisse ins praktische Leben war mir von Anbeginn wichtig, denn Kopfwissen (=Theorie) und Handlungswissen (=Weisheit) unterscheiden sich gravierend. Die praktische Anwendung geistiger Gesetze geschieht nicht abrupt, sondern nach und nach; es ist ein Versuch- und Irrtumlernen. Wenn ich das Leben zu "lesen" beginne, merke ich, dass alles, was um mich/mit mir geschieht, mit meiner seelischen Verfassung zu tun hat. Mit dieser Erkenntnis übernehme ich Selbstverantwortung, höre mit Projektionen auf und beginne mich nach und nach zu transformieren. Ich realisiere, welche Gedanken, Einstellungen und Handlungsweisen konstruktiv funktionieren. Damit beginnt freudvolles spirituelles Lernen.

 

KRAFT UND WIRKUNG DER GEDANKEN -  Vortrag anhand originell-einprägsamer Illustrationen

VORTRAG am 28. Oktober 2016 von 19 bis 21 Uhr in Dresden. 

 

Erfolgreiche spirituelle Transformation setzt die Klärung der Gedanken und Gefühle voraus. Dies erfordert die Kenntnis einiger geistiger Gesetze, denn sie wirken, ungeachtet dessen ob man sie kennt. Sie zum eigenen Wohle anzuwenden ist das Ziel.

 

 

DIE BISHERIGEN VORTRÄGE fanden sehr positive Resonanz. Die ersten beiden Fotos entstanden im Mai 19 in Indien, das dritte Foto bei einer Partnerarbeit am 08. März 2019 in München. Die Fotos 4 und 5 wurden am 16.09.2017 in Frankfurt und das sechste Foto bei einem Vortrag am 25.02.2017 in Stuttgart aufgenommen. Das letzte Foto entstand im März 2016 bei einem Vortrag über "Kraft und Wirkung der Gedanken" im Cafe Glücklich in Ravensburg. Die Grafik darunter stellt belastende sowie fried- und kraftvolle Bewusstseinszustände dar.